Overclocking Wochen März 2024

Computerhardware zu übertakten kann schnell einige Chips wegbrutzeln. Die Rendite aus diesem Risiko des Totalverlustes einer z.B. CPU ist eine erhöhte Taktfrequenz. Dabei soll diese dann über dem Maximum der eigentlichen Hersteller-Angaben liegen und somit mehr Leistung für Berechnungen zur Verfügung stellen. Wie so etwas gemacht wird, ist Learning-By-Doing und viel in Foren lesen. Es gibt keine direkte Anleitung dafür und welche Methoden die Besten sind. Eins ist aber immer sicher, flüssiger Stickstoff kühlt verdammt gut.

Foto: Copyright@Alexander Oelmann

Aufbau und Equipment

Für den Start werden unterschiedlichste Werkzeuge, Materialien und Hardware + Software benötigt. Dazu zählen nicht nur die Standard-Komponenten eines PCs (Mainboard, Festplatte, Arbeitsspeicher, CPU und ggf. Grafikarte), sondern auch zusätzliche Lüfter, Gewindestangen, Thermoskanne, verschiedene Aufsätze, … Hinzu kommen auch noch Lötkolben mit Lötzinn, Entlötlize, Leiterplattenlack, Wärmeleitpaste, Heißluft-Station, Pinzetten, … Für Starter sollten min. 1000 bis 2000 Euro investiert werden, um ein notwendiges Grundequipment aufbauen zu können. Auch gibt es keine einschlägige Literatur, da jede Hardware auch Ihre Eigenarten und Besonderheiten hat. Zum Beispiel haben zwei gleiche Chips aus einer Produktionscharge minimal unterschiedliche Rechenleistungen und können unterschiedliche viele Rechenfehler pro Taktzyklus aufweisen. Wer also anfangen möchte kann in Foren wie hardwareluxx.de oder community.hwbot.org nachschauen und sich anfangen einzulesen.

Foto: Copyright@Alexander Oelmann

Wettbewerbe und Overclocking-Treffen

Die weltweite Community im Overclocking-Bereich will auch wissen, wer die Hardware am besten zerstörungsfrei ans Limit führen kann. Dazu finden immer wieder neue Wettbewerbe auf hwbot.org statt. Wie alles 2005 begann und was in der Zukunft an Verbesserungen für die Plattform kommen mag, kann unter hwbot.org/history in einem stichpunktartigen Verlauf nachgelesen werden.

Alexander Oelmann (HSG-Mitglied) nahm am Wettbewerb „Push the Hardware Compo 2D: Sempron 145“ teil und belegte den dritten Platz mit einem AMD Sempron 145 CPU in der Gesamtwertung. Dafür wurden rund 300 Euro privat finanziert und zeitlich passte der Wettbewerb gut, da sich alles direkt nach der Prüfungszeit im März organisieren ließ. Denn für eine Benchmarking-Session können mit Vorbereitung, Durchführung und Abbau/Aufräumen schnell sechs Stunden vergehen.

Ebenfalls finden regelmäßig treffen der Deutschen Overclocker statt. Das letzte Treffen ereignete sich über Pfingsten 2024 (Freitag bis Sonntag) und neben besonderen Getränken aus verschiedenen Regionen Deutschlands, starb auch etwas Hardware, aber das gehört zu diesem Sport dazu.

Fotos: Copyright@Alexander Oelmann

Über den Autor

Digitales Netzwerktreffen Februar 2024

Das VDE Young Net hat sich zu einem digitalen Netzwerktreffen am 05.02.2024 zusammengefunden. Anwesend waren YougNet-Organisatoren, Vertrauensdozenten und eine ganze Menge junger YoungNet Mitglieder aus ganz Deutschland, unter anderem aus:

  • HSG Bochum
  • Bezirksverein Rhein-Main
  • HS Bremen
  • HSG Jade Hochschule
  • ETK Kaiserslautern
  • HSG VDE Köln
  • HSG München
  • HSG TU München
  • HSG Saarland
  • HSG Merseburg
  • HSG Tria
  • HSG Ulm
  • HSG Hamburg
  • HSG Schweinfurt

Es gab Informationen zu anstehenden Events wie das Zukunftsforum in Bayreuth, geplannte Aftershow Party auf der Hannover Messe 2024 (Tickets Kostenlos über YoungNet beziehbar), Informationen für das HSG Treffen im Juni 2024, … In der Zukunft sollen pro Jahr vier Onlinetreffen stattfinden. Dort können sich alle VDE Young Net und/oder VDE HSG Mitglieder vorab anmelden und daran teilnehmen.

Über den Autor

Mitgliederversammlung und Weihnachtsfeier 2023

Es weichnachtet sehr in Merseburg, auch wenn Schnee nicht der beste Freund von elektrischen Schaltungen ist. Trotzdem ist ein zusammenkommen der HSG-Mitglieder neben Weihnachten zur jährlichen Mitgliederversammlung am 06.12.2023 nicht nur notwendig, sondern auch zum Austausch besonders wichtig. Danke für die Unterstützung durch unseren BV Halle/Leipzig, welcher für etwas fianzielle Mittel für die Verköstigung in Form von Keksen und Getränken gesorgt hat.

Fotos: Copyright@Martin Knopp

Über den Autor

Moderne Verbandsarbeit im VDE 2023

VDE ist nicht nur Spaß, Meetups und Events

Ein Verein lebt vom Mitmachen. Dieses Mitmachen kann auch zwischendurch trockener und langatmig sein. Deswegen ist es umso wichtiger beständig am Ball zu bleiben und die fließenden Elektronen im Verein in eine ungefähre gleiche Richtung zu lenken. Dafür trafen sich Vertreter*innen aus allen VDE Bezirksvereinen Deutschlands am 02.11. und 03.11.2023 in Berlin.

Erstes Zusammenkommen mit Einladung in den Bundestag

Donnerstag war die Anreise nach Berlin. Viele der Teilnehmer*innen starteten bereits früh am Morgen, um rechtzeitig in Berlin zu sein. Durch einen guten Kontakt von Ralf Berger (Leiter VDE Ost-Mitte) erhielten die Teilnehmer*innen eine Einladung in den Bundestag. Der Abgeordnete Daniel Rinkert, welcher als Regionalleiter auch dem VDE angehört, lud uns ein den gemeinsamen VDE-Abend mit einem Vortrag im Reichstag zu beginnen. Bereits vor dem Einlass in die Sicherheitskontrolle wurde sich einander vorgestellt und die ersten Gespräche zu den aktuellen Entwicklungen in den eigenen Regionen ausgetauscht.

Im Bundestag führte uns Mirjana Höltkemeier (Besucherführerin) entspannt und informativ durch die Arbeitsweise, Funktionsweise, Sitz-Aufteilung des Bundestages, Anmerkungen zu ein paar aktuellen Gesetzesänderungen wie z.B. Wahlrechtsreform (Bundestagsverkleinerung), … und einigem mehr. Im Anschluss besichtigen alle Teilnehmer*innen noch die Reichstag-Kuppel und genossen den Ausblick in die leicht verregnete Berliner-Nacht der Hauptstadt.

Kleines Gruppenfoto im Reichstag (Tribüne) – Foto: Copyright@Dominic Seela

Im Anschluss ging es zum gemeinsamen Abendessen mit viel Diskussionsbedarf hinsichtlich der ersten Themen wie „Vereinsarbeit früher und Vereinsarbeit heute“. Gleichzeitig wurde auch fachlich über die technischen Entwicklungen wie Energiewende, Wasserstoff-Brennstoffzellen, Netzausbau, … gesprochen.

Auf geht’s in den Workshop

Aus allen 28 Bezirksvereinen Deutschlands waren Vertreter und Vertreterinnen zum VDE VERLAG GmbH Gebäude in der Bismarckstraße bei Berlin angereist, um gemeinsam über Nachwuchsgewinnung, Möglichkeiten zur digitalen Weiterentwicklung, Stipendien und neuen rechtlichen Erkenntnissen zu Vereinssatzungen zu diskutieren und einander gebündelt zu informieren. Wie groß der VDE ist, kann auf einer interaktiven Karte unter vde.com eingesehen werden.

Nachwuchs ein Thema, das Alle umtreibt

Eines der Hauptthemen des Treffens war die Nachwuchsgewinnung. Hier hat Dr. Martin Hieber (CTO) des VDE einen Gesamtüberblick gegeben. Dafür stehen unterschiedliche Ressourcen zur Verfügung, z.B. Stipendien in Zusammenarbeit mit dem BMWF. Ebenfalls werden Olympiaden zu technischen Themen wie etwa die Robotics Olympiade jedes Jahr veranstaltet. Dafür müssen die Lehrkräfte an den Schulen (ab der 7. Klasse) auch aktiv werden, um das Angebot des VDE in die Fläche zu bringen. Denn je früher begonnen wird technisches Interesse bei jungen Menschen zu wecken, desto besser. Hier gibt es bereits durch das Projekt Invent a Chip zu vielen Schulen gute Kontakte. Ebenfalls bietet der Science Days für Kinder und Jugendliche einen ersten Kontakt zu technischen einfacheren Themen wie Löten. Darüber hinaus wurde das Young Net wieder aktiviert und gleich auch digitalisiert.

Ralf Berger (stehend) hält einleitende Worte für den Workshop – Foto: Copyright@Dominic Seela

VDE Young Net Arbeit aktuell

Neben den aktuellen Entwicklungen wurde auch ein erster Rückblick vergangener Events dargestellt. Das Young Net hat verschiedene Aktionen wie das Junge Forum BMT in Duisburg oder auch das Junge Forum MST unterstützt. Dabei versucht das Young Net auch verschiedene unterschiedliche Herangehensweisen ein Stück zu vereinheitlichen, um die überregionale Zusammenarbeit für alle zu vereinfachen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Hochschulgruppen (HSG) gelegt, welche besonders durch das Wegfallen eines*r Vertrauensdozenten*in schwer wieder zu reaktivieren oder weiterzuführen sind. Hier sind verschiedene Vorschläge und Möglichkeiten gerade in Diskussion. Besonders die fortlaufende niederschwellige Kommunikation zwischen den HSGs, dem Young Net und auch den Vertrauensdozenten*innen ist hier besonders wichtig. Hierfür hat das Young Net das Ziel auch weiterhin auf der Website alle Aktivitäten und Informationen zu den HSGs transparent nach außen zu tragen.

Rosalia Virga (Leitung VDE Young Net) – Foto: Copyright@Dominic Seela

Vereinssatzungen in der digitalen Zukunft

Recht ist nicht gleich Recht bekommen. Besonders hat das Vereinsrecht hier ein paar Besonderheiten, welche zwar durch Ausnahmeregelungen während der Corona-Zeit (2021 und 2022) vereinfacht wurden aber für viele Organisationen trotzdem eine Herausforderung darstellten. Eine Herausforderung ist beispielsweise bei Satzungsänderungen das ausführliche Informieren aller Mitglieder*innen. Hier lieber einmal mehr als zu wenig informieren. Ebenfalls müssen viele Satzungen den digitalen Anforderungen angepasst werden, z.B. für das Einreichen eines digitalen Mitgliedsantrages. Gleichzeitig brauch es für Online-Abstimmungen einen angemessenen Rahmen und Vorgaben. Deswegen gibt es im Rechtsbereich immer etwas zu tun, da neue Gerichtsurteile oder auch Gesetzesänderungen ständigen Einfluss auf die Mustersatzungen des VDE nehmen werden.

Technische Entwicklungen

Der VDE ist aktiv in der Normung von Künstlicher-Intelligenz (KI, AI). Dafür wird der AI Act gerade in den Gremien in anwendbare Normen übertragen, um auch eine Zertifizierung von KI zu ermöglichen. Ebenfalls treibt den VDE die Möglichkeiten mit Wasserstoff um, auch hier werden in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Gremien und Expertisen Normen entwickelt. Denn viele der Problemstellungen schneiden sich mit elektrotechnischen Themen, sei es die Steuerung, Regelung, Mikrocontroller, Leistungselektronik, … alles ist hier irgendwie auch Elektrotechnik. Darüber hinaus wurden in den Pausen auch weitere Problemstellungen zu anderen technischen Themen besprochen. Hier wird auch durch das Next Generation Programm des DKE versucht junge Persönlichkeiten in die Normung einzubringen.

Ausblick

Die Nachwuchsförderung wird weiter intensiviert. Die Vorteile durch das digitale Vernetzen junger Menschen zum VDE bietet viel Potenzial für die Zukunft und gegen den Mitgliederschwund. Hier wird es noch viel Arbeit durch Ehrenamtliche, interessierte Unternehmen (z.B. Fachexkursionen) und den VDE als Verband geben müssen. Der Workshop wurde optimistisch beendet und alle Teilnehmer*innen traten die Heimreise mit neuen Informationen und weiteren Kontakten für die Zukunft an.

Gruppenfoto – Foto: Copyright@Dominic Seela

Besonderer Dank

Ein besonderer Dank geht an unseren Bezirksverein VDE Halle-Leipzig und unseren Vorstand. Diese hatten aus beruflichen Gründen keine Zeit zu diesem Workshop nach Berlin zu reisen. Und boten uns an einen Platz für das Treffen in Berlin aufzufüllen. Somit war es für uns möglich an diesem Workshop vor Ort teilzunehmen. Auch vielen Dank für die Organisation des Workshops an Ralf Berger (Leitung VDE Ost-Mitte)!

Ein Abend mit Filmen und viel VDE – Hochschule Anhalt

Logo des MensaKellers (Wandmotiv) – Foto: Copyright@Dominic Seela

Studium und VDE

Die Studierenden der Hochschule Anhalt in Köthen, haben am 08. November 2023 einen Filmabend im Mensakeller (Studentenclub der Hochschule) veranstaltet und ihre selbstproduzierten Kurzfilmprojekte präsentiert. Es war ein Studentenmix aus den Studiengängen Elektrotechnik, Medientechnik, Informationstechnik und einigen weiteren. Und was hat das mit den VDE zu tun? Es war ein Hybrid-Event, welches vom VDE mit unterstützt wurde. Es wurden nicht nur die Filmprojekte der Studierenden gezeigt, sondern auch ausführlich über den VDE informiert. Hier hat Ralf Berger (Leiter VDE Ost-Mitte) über den VDE und die Vereinsarbeit berichtet. Dabei ging er auf verschiedene Aspekte wie persönliche Entwicklungsmöglichkeiten, die Gremienarbeit, Normungsarbeit, Organisationsstruktur und die Rolle der Hochschulgruppen im VDE ein.

Ein besonderes Thema ist der Nachwuchs und den damit verbundenen Generationswechsel. Hier zeigte sich der VDE offen für Initiativen und Möglichkeiten der persönlichen Einbringung in den Verein. Sich dabei auch aktiv weiterzubilden und mit Experten in Kontakt zu kommen, dass ist was der VDE für zukünftige Young Mitglieder*innen bietet. Hier können sich die Themen über Industrie 4.0, Energiewende, Robotik, AI, … und viele weitere erstrecken. Es scheint fast so als wenn überall etwas Strom rumliegt… Ähm ich meine anliegt! Dies weckte doch bei einigen Studierenden Neugier auf mehr.

VDE Young Net Sticker – Copyright@VDE Young Net

Funken springen von Merseburg nach Köthen

Durch die frühzeitige Organisation war es auch für uns als VDE Hochschulgruppe Merseburg möglich vor Ort in Köthen zu sein. Mittels unserer Website und unseren ersten Erfahrungen als junge Hochschulgruppe (Gründung im Juni 2023) konnten wir schnell einen Einblick in die Möglichkeiten als Hochschulgruppe geben. Unsere Website mit verschiedenen Nachberichten zu unseren Aktionen half uns dabei sehr, die Zuhörerschaft in die Rückblicke z.B. zur Gamescom 2023 und der Jubiläumsfeier 125 VDE Aachen einzufangen und den ein oder anderen zu begeistern. Besonders das Gruppenfoto des VDE Young Net auf der Jubiläumsfeier überraschte. Denn vielen jungen Menschen ist gar nicht bewusst, was der VDE eigentlich ist oder welche Möglichkeiten sich Deutschlandweit ergeben können.

Für die Zukunft wünschen wir Köthen viel Erfolg bei den ersten Aktionen und Events und hoffen auch bald mit den Studierenden gemeinsam erste Aktionen umsetzen zu können. Da die Zuganbindungen stündlich vorhanden, bleiben wir offen für alles, was kommen mag.

Ohne Vertrauensdozenten geht es nicht

Auch die Hochschule Anhalt braucht einen Vertrauensdozenten*in. Hier hat sich Prof. Dr. Michael Brutscheck eingebracht und wird diese Position für die nächsten zwei Jahre an der Hochschule Anhalt einnehmen. Das Gegenstück an der Hochschule Merseburg ist Prof. Dr. Marco Franke, welcher uns nach Möglichkeiten unterstützt. Besonders freut es uns, dass die beiden Vertrauensdozenten sich persönlich kennen, sodass es einfacher sein wird, Aktionen und Events zu organisieren.

links Ralf Berger (Leiter VDE Ost-Mitte) und rechts Prof. Dr. Michael Brutscheck (Vertauensdozent) – Foto: Copyright@Dominic Seela

Ausklang des Abends

Die vielen Informationen waren dann schon ein Batzen für die Studierenden. Dennoch gab es einige Rückfragen und gemeinsam beim Grillen wurden diese dann besprochen. Gleichzeitig startete auch eine fachliche Diskussion zu den Themen, wo es Fragebedarf gab. Ebenfalls konnte auf den Veranstaltungskalender des VDE sowie des Young Nets verwiesen werden. Diese umfassen alle kommenden Events und Veranstaltungen.

Ganz besonders freuten sich die Gewinner*innen der Kurzfilmprojekte. Die Bestimmung erfolgte vorab über eine Pegelmessung des Applauses für den jeweiligen Kurzfilm. Das war manchmal, aber nicht ganz klar in der Messung, sodass es auch Wiederholungsmessungen gab. Die Gewinner*innen konnten sich über einem Gutschein im Wert von 15€ und eine Urkunde freuen. Diese wurden für die drei ersten Plätze verliehen. Die Preise stellte der Bezirksverein Leipzig/Halle als Sponsoring zur Verfügung und dienen als kleine Unterstützung für die Studenten im Studium.

Gruppenfoto Wettbewerbsgewinner*innen – Foto: Copyright@Dominic Seela

Danke HSG Hochschule Anhalt und bis bald! Wir werden mit Freude wiederkommen.

Auf Geht‘s! VDE Aachen machts Großartig!

Foto: Copyright@Dominic Seela

Altes mit Neuem verbinden

Der VDE Aachen hat in seiner gesamten Existenzzeit bereits die eine positive oder andere negative Geschichte durchlebt. Aber Aachen wäre nicht Aachen und Ingenieure*innen keine Problemlöser, wenn 125 Jahre bestehen, nicht das Gegenteil beweisen würden. Deswegen reisten für die Festlichkeiten am 17. August 2023 diverse VDE Hochschulgruppen, VDE Mitglieder und geladene Gäste aus ganz Deutschland und der Region Aachen an. Unter anderem sind die Hochschulgruppen aus Ilmenau, Bochum, Darmstadt, Münster, Kaiserslautern, Würzburg-Schweinfurt, Karlsruhe, Bremen, Köln, Saar sowie selbstverständlich aus Aachen angereist.

125 Jahre ist eine Zahl die keine kleine Kuchenparty erfordert, sondern ein Event direkt in Aachen an einem Ort wie dem Das Liebig. Nicht nur war der Speis und Trunk dem Anlass angemessen, darüber hinaus bot das Liebig einen besonderen Charme als historisch denkmalgeschützes Gebäude mitten im Industriegebiet Aachens. Mit mehr als 170 Gästen war die Location gut gefüllt. Das Programm der Festveranstaltung teilte sich in mehrere Vorträge zu den drei Kerngebieten der Elektro- und Informationstechnik, eine Podiumsdiskussion und Fragen-Antworten mit dem Publikum auf. Die Aftershow-Party war gut besucht und es wurde diskutiert, sich kennengelernt und neue Bekanntschaften für das eigene Netzwerk gepflegt.

Fotos: Copyright@dasliebig

Zukunft wird Geformt

Der VDE Aachen vergibt an Studierende mit besonderer Leistungsbereitschaft und Leitungserbringung jedes Jahr den Aachener VDE Preis. Dieser war mit 500€ pro Verleihung dotiert und wurde sechs Studierenden verliehen. Der Preis ist ein wichtiger Bestandteil des Innovations- und Förderungsprogrammes, um die Bedeutsamkeit von Ingenieuren*innen und allgemein technischen Berufen hervorzuheben. Die Verleihung ist an gute Notenleistungen und allen bestandenen Prüfungen bis zum 4. Semester gekoppelt, sowie an besondere Einsatzbereitschaft in hochschulbezogenen Organisationen. Dazu zählen z.B. Tutorium-Tätigkeiten, Einbringung in die Fachschaft, studentische Initiativen, Unternehmensgründung aus dem Akademischen heraus.

Zukunft ist Kommunikativ

„Wir müssen reden!“ Der Titel der Keynotes von Ansgar Hinz (VDE CEO Vorstand) ist ein Versuch die Next Gen Challenge zu beschreiben und Lösungen aufzuzeigen. Die kritische Betrachtung des eigenen höheren Alters im Kontrast zu den jüngeren Heranwachsenden zu veranschaulichen und ein Bild von gängigen Vorurteilen der Boomer-Generation gegenüber der Gen-Z aufzuzeigen. Dabei ist der gesellschaftliche Wandel nicht vom jedem gerne verstanden, toleriert oder akzeptiert. Durch den Alters-Kontrast denken die Boomer teilweise das die Gen-Z faul, zu inkonsequent, hochtrabend, … ist. Irgendwie scheint die eigene Lebensphilosophie der Gen-Z nicht so richtig Verständnis bei den Boomern zu erzeugen. Ist diese neue Lebensphilosophie denn gleich automatisch schlechter? Nein, dementiert Hinz und argumentiert in einem positiven Weg für die Gen-Z. Die Boomer müssten halt nur verstehen, dass ein Ferrari als Statussymbol keine größere Rolle mehr für die Gen-Z spielt, sondern eher Freiheitsorientierung anstatt Freizeitorientierung (Stichwort: Work-Life-Balance), Arbeitszeit ist Teil der Lebenszeit, Wissen teilen anstatt Herrschaftswissen allein zu behalten, … und eher der Wunsch nach einer Orientierungshilfe anzubieten die Entscheidungsfreiheit für die Gen-Z zulässt. Durch diese Sichtweisen kann sich auch eine Chance für die Boomer ergeben, mit der Gen-Z besser zurecht zu kommen. „Denn zum Teil sind es auch unsere eigenen Kinder.“ (Ansgar Hinz)

Foto: Copyright@Dominic Seela

Energiewende = Nachhaltig! Wie denn?

Ein Fachvortrag von Sven Becker (Sprecher der Geschäftsführung Trianel GmbH) mit dem Titel „Keine Energiewende ohne Flexibilisierung des Energiesystems“ gliederte sich in verschiedene Bereiche auf. Becker schnitt dabei die Themen aufgrund von Zeit nur kurz an, aber machte mit zwei Grafiken der zeitlichen Entwicklung des Energieverbrauch der letzten 125 Jahre deutlich, dass wir vor einer größeren Herausforderung stünden als viele wahrhaben wollen würden. Denn durch das nach wie vor vorhandene Wachstum von Öl-, Kohle- und Gas-Kraftwerken in der Energieindustrie, würde der Ausstoß von Klimagasen nicht weiter verringert. Sondern es zeige sich, dass erneuerbare Energietechnologien für Deutschland wie Windräder und Photovoltaikanlagen aktuell das Problem des Energiebedarfes noch nicht lösen könnten. Dennoch wäre es möglich in ausreichender Anzahl und nicht vorhandener Windstille oder Dunkelflauten bereits einen deutlichen Anteil des Energiebedarfes mit diesen Lösungen abdecken zu können. Die Spanne zwischen schlechten und guten Tagen bewegt sich dabei zwischen 8 GW bis 40 GW Tagesverfügbarkeit aus erneuerbaren Energiequellen. Was bei einem allgemeinen Bedarf von 80 GW pro Tag bereits die Hälfte aller benötigen elektrischen Energie ist.

Gleichzeitig tue sich durch den aktuellen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ein weiteres Problem auf. In der Folge der politischen globalen Spannungen und den damit verbundenen Konsequenzen, dass russisches Gas nicht mehr so einfach zu bekommen wäre, entfällt für Deutschland die Brückentechnologie Gas. Es ist schlicht weg nichts zum Verbrennen für die Umwandlung zu elektrischer oder thermischer Energie in den Pipelines vorhanden. Dies betrifft ganze Industriezweige nachhaltig. Wodurch neue Gesetze für den Wandel in alternative Technologien notwendiger denn je wurden.

Ein zentraler Lösungsansatz ist die Vernetzung und flexible Steuerung der Energienetze durch intelligente Stromzähler. Die Volldigitalisierung der Stromnetze ist dafür erforderlich. Damit beispielsweise Batterien in den E-Autos auch als Pufferspeicher genutzt werden können. Sowie eine Steuerung für die elektrischen Haushaltsgeräte möglich wird. Dies würde die Netze deutlicher Entlasten können, da eine zentralere Steuerung für „Wann sich ein Verbraucher einschaltet?“ möglich werden würde. Denn teilweise gibt es sogar eine höhere Einspeisung der elektrischen Energie als aktueller Verbrauchsbedarf vorhanden sei, z.B. Sommermonate Juni, Juli. Dies würde durch viele kleine PV-Anlagen wie Balkonkraftwerke auch in Zukunft weiter zunehmen.

5G braucht physischen Anschluss

Ein weiterer Fachvortrag wurde durch den CEO Andreas Schneider der Firma NetAachen gehalten. Mit den ersten öffentlich gesprochenen Worten „Das Pferd isst keinen Gurkensalat“ (Johann Philipp Reis, 26. Oktober 1861) über einen ersten Fernsprecher nahm er uns auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit und ihre technischen Lösungen mit. Dann folgte die Rückkehr in die Gegenwart und der Ausbau von Glasfasernetzen und 5G.

Schneider beschrieb ein elementares Problem der 5G Abdeckung. Eine 5G Basisstation (gNB) ist schön, gut und könnte für die Übertragung von großen Datenmengen in GB/s genutzt werden, aber der physische Gegenpart der Netze fehlt an vielen Stellen aktuell noch. Diese würden die Daten zuverlässig über weite Strecken zu den Backbones unserer Deutschen-Internet-Architektur transportieren, aber ohne diese Anschlüsse wären Echtzeitanwendungen mit 5G einfach nicht zu realisieren. Als Beispiel führte Schneider autonomes Fahren mittels kleiner 5G-Zellen an. Diese würden in Canada bereits in einem Versuchsaufbau erprobt. Mit dem derzeitigen Aufbau unseres 5G Netzes in Deutschland wäre dies aber noch nicht zu realisieren.

Durch die wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre mit und aktuellen höheren Zinsen und vielen Lieferengpässen im Bereich von benötigter Übertragungsgeräte sind Investoren verunsichert, ob sie in aktuelle Kommunikationsnetz-Projekte investieren sollten. Hauptsächlich solle dies durch die hohen Zinsen bedingt sein.

Minimal Invasiv

Die Medizintechnik ist eine spezielle Disziplin für sich. Florian Orthen präsentierte verschiedene Entwicklungen für künstliche Herzen und unterstützende Vorrichtungen für ein echtes geschwächtes Herz. Dabei ging er nicht nur auf die verschiedenen Problemstellungen ein, welche die behandelnden Ärzte*innen und Pflegepersonal bei der Verwendung verschiedener Überwachungsgeräte und Medikamentengeräte bewältigen müssen, sondern auch auf die Vielseitigkeit des Wissensaustausches zwischen UI-Designern, Fachexpertise von Klinikpersonal und Elektro- bzw. Informationstechnik-Ingenieuren. Damit gute leistungsstarke Medizintechnik für das behandelnde Personal zur Verfügung steht. Am Praxisbeispiel von ABIOMED hangelte er sich durch historische Entwicklungen zum Unternehmen und deren Tätigkeitsfeld. Sein Vortrag war geprägt von Einblicken zu diesem komplexen Themengebiet der Medizintechnik.

Aftershowparty mit Kommunikationscharme

Im Anschluss an die Festveranstaltung wurde bis in die frühen Morgenstunden 02:00 gefeiert. Dabei wurde nicht nur über Geschichten aus der Zeit Aachen gesprochen, sondern auch sehr über die technologischen Entwicklungen, weitere Organisation des VDE Young Net, anstehende Messen, Projekte innerhalb des VDE, …

Durch den Aufbau des VDE wurde der Netzwerk-Charakter auf der Veranstaltung deutlich. Die lockere Atmosphäre ermöglichte es sich entspannt kennenzulernen. Dies war nicht nur auf der beruflichen Ebene für die Zukunft möglich, sondern auch etwas privat. Dadurch konnte sich zu Erlebnissen und beruflichen Zukunftsgedanken ausgetauscht werden. Für die Vernetzung wurden Telefonnummern geteilt und Accounts der allgemein bekannten Plattformen durch Vernetzungsanfragen miteinander verbunden.

Für das Gruppenfoto waren nicht alle pünktlich oder wollten auf das Foto. Es waren noch einige Leute mehr aus dem VDE YoungNet vor Ort:

Foto: Copyright@David Heitz

Fotos: Copyright@Dominic Seela

Weitere Nachberichte aus dem VDE Netzwerk

Nachbericht des VDE YoungNet
125 Jahre VDE – Fachvorträge bei der Jubiläumsfeier
Verleihung des Aachener VDE-Preises 2023
Führung durch die Dachstühle des Aachener Doms
Der VDE darf auch Spaß machen (Fotoimpressionen der Jubiläumsfeier)
Seit 125 Jahren innovativ – Interview mit dem Vorsitzenden des VDE Aachen

Hinweis zu weiteren Veranstaltungen

Dieser Bericht ist eine Zusammenfassung der „Jubiläumsveranstaltung: VDE Aachen wird 125 Jahre alt“ und dient zur Berichterstattung und Transparenz nach außen der Aktionen der VDE Hochschulgruppe Merseburg. Wir haben und werden eine Vielzahl an weiteren Veranstaltungen, über die uns zur Verfügung des VDE Young Net stehenden Ressourcen zur Verfügung stellen. Für mehr Informationen siehe vde-merseburg.de/veranstaltungen.

Über den Autor